Montag, 4. Januar 2010

Darf ich vorstellen: ELENA!





ELENA?
Wissen Sie noch nichts davon?
ELENA weiß dafür viel mehr über Sie!
Macht nichts, ELENA klingt doch ganz nett,
mag der ein oder andere von Ihnen nun denken.
Zu Recht, lässt der Name doch an eine ewig
junge und göttliche Schönheit aus dem fernen
Griechenland denken…
Dieses Bild führt aber leider in die Irre.
Viel eher steckt die überaus aufmerksame Alte
von nebenan hinter dem Namen ELENA. Also
genau die Nachbarin, welche alle 5 Minuten aus
dem Fenster schaut und jegliche Veränderung
bemerkt um aus ihr das höchstmögliche
Tratschpotenzial herauszulocken.
Ja, so etwa kann man sich ELENA vorstellen…
nur, dass sie einen nicht zuhause beobachtet,
sondern bei der Arbeit.
Und: Sie notiert sich alles haargenau auf!
Wie viele Tage man gearbeitet hat, wie viele man
krank war, wie viele davon unentschuldigt, ob
man Abmahnungen bekommen hat, ob man sich
an Streiks beteiligt hat und noch einiges mehr…
Praktisch, nicht wahr? Vor allem falls Sie
Arbeitgeber sein, oder einem totalen
Gedächtnisverlust erliegen sollten. Nur schade,
dass Ihnen im Falle einer Amnesie (im Gegensatz
zum erstgenannten Fall) frühestens 2012 Einblick
in Ihre Akten gewährleistet wird.
Wenigstens DDR-Ostalgiker sollten sich jetzt sicher
wieder wohl fühlen können! Weckt ELENA in ihnen
doch bestimmt die Erinnerung an einen sich väterlich
sorgenden Staat, der sich wirklich für seine Bürger
interessiert und sich stets um seine Schäfchen
(besonders um die schwarzen) gekümmert hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten