Dienstag, 17. März 2015

Facelook

Hier ein Beitrag für einen Berliner Wettbewerb, der im weitesten Sinne Spionage und allgegenwärtige Überwachungsmethoden zum Thema hat. Eigentlich wollte ich ja die veränderten technischen Möglichkeiten der Überwachung von Privatpersonen mit Hilfe der modernen Technik aufzeigen. Da allerdings die meisten Leute im Internet die meisten ihrer intimsten Geheimnisse freiwillig öffentlich zugänglich machen, habe ich mich gefragt, ob man denn wirklich einen Mittelsmann benötigt, oder ob einem in den meisten Fällen nicht allein der Blick ins Netz genügt, um die gesuchten Informationen über die betreffende Person herauszufinden. Aber wer kann das schon wissen? Das Netz vielleicht?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen